Two Night Stand

..  unverhofft kommt oft. Vor allem in der Liebe. Immer.

Hach ja, die klassische Liebeskomödie. Niemand weiß, wie viele Protagonisten es geben wird, worum es geht oder sogar wie es ausgeht. Man ist quasi von jeder Szene, jedem Dialog-Satz-Wort-Bestandteil vollständig überrascht.

Jetzt mal ehrlich

Und doch schalten Jahr für Jahr Milliarden von Menschen ein, wenn es genau um dieses Thema geht. Und das liegt tatsächlich am Thema. Weil es so schön ist. So schön banal und nett und herzerfrischend, nicht originell, aber schön.

Ein von Max Nichols sehr ansprechend inszenierter Film über Erwartungen, Enttäuschungen, und die Chemie zwischen zwei Menschen ist mit „Two Night Stand“ gelungen. Der Name klingt platt, ist aber Programm.

Es gibt sie schon lange und wird sie wohl auch immer geben. Dahinplätschernde Liebes-Filme, die den Spagat zwischen zu gestelztem Anspruch und zu belanglosem Wiederkäuen schaffen, und so dem Zuschauer ein freundliches Lächeln auf das Gesicht zaubern. So ist das auch mit „Two Night Stand“, in dem die gut aufgelegte Analeigh Tipton und ihr Kollege Miles Teller eine Begegnung spielen, die durch einen einfachen – wenn auch nicht durchgängig logischen – Kniff zu einem zweiten Blick aufeinander gezwungen werden. Die Anlage als Kammerspiel kommt dem Film zugute, steht so der Fokus auf den Protagonisten und ihren weithin guten Dialogen.

Die Handlung selbst ist banal, und das Ende ist wenig überraschend. Was jedoch unterhält, ist die Art wie die zwei das Geschehen und die sich daraus ergebenden Komplikationen darstellen. Beide sind nicht durchgängig Sympathieträger, aber die Motive bleiben nachvollziehbar. Ich habe zum ersten Mal bewusst Miles Teller gesehen, und war zunächst von seinem spitzbübischen Äußeren ein wenig irritiert. Er spielt jedoch mit so einer offenen und natürlichen Hingabe, dass man ihm die Rolle schließlich doch abnimmt.

Alles in allem also wieder einmal etwas für den gemütlichen Abend, wenn sich der Kopf einfach ein bisschen ausruhen will.

Noch was?

IMDB.COM: 6,4 / 10 (Link)

rottentomatoes: 45% (Link)

 

Bildzitat: Concorde Entertainment (Link)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.